Laser

 

Laser sind aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken. Auch in der Zahnmedizin werden immer mehr Lasersysteme angewendet, da laserunterstützte Behandlungen  weniger invasiv, blutarm, schmerzreduziert und schonend vonstatten gehen. 

 

Laserstrahlen stellen eine an Farbe und Wellenlänge besonders aufeinander harmonisch abgestimmte Form von Lichtenergie dar. Alle Wellen der Laserstrahlung schwingen also im gleichen Takt (Kohärenz) und haben eine "Farbeinheit" (Monochromasie). Ergebnisse vieler wissenschaftlichen Arbeiten weltweit haben gezeigt, dass das Laserlicht starke physiologische Wirkungen auf den menschlichen Organismus hat. Das Laserlicht hat einen ganz besonders starken vitalisierenden und regulierenden Effekt, belebende Bioenergie kann durch Laserquanten direkt in den menschlichen Organismus "gepumpt" werden. Hierdurch wird die Zellentätigkeit normalisiert, reguliert und stimuliert, zelluläre Genesungsprozesse werden eingeleitet. Die Besserung tritt schon nach kurzer Zeit ein. Die Laserstrahlen haben auch eine starke entzündungshemmende, schmerzstillende und immunstimulierende Wirkung 


Es gibt   Softlaser und  Hardlaser  .  Softlaser werden  bei Wundheilungsstörungen, Herpes, Aphthen  eingesetzt. Diese Lasertypen wirken nicht schneidend sondern bewirken eine Biostimulation wodurch die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. 
Hardlaser sind solche Laser, die aufgrund ihrer Energie und Wellenlänge eine tieferreichende  Veränderung oder Verdampfung von Geweben erreichen. Sind die Laserstrahlen gefährlich? 
Nein grundsätzlich nicht. Laser ist ein Lichtstrahl und kann keine Strahlenschäden hervorrufen. Die falsche Anwendung von Laserstrahlen kann aber sehr wohl gefährlich sein. 


Jeder Laser zu hat eine spezielle Wellenlänge , die  auch speziell  zum behandelnden Gewebe geeignet sein muß, um jeweils die erwünschte Wirkung zu erreichen. D E N    Zahnarztlaser  gibt  es nicht ,sondern verschiedene Lasertypen, die sich in ihrer Verwendung unterscheiden.

Eine Laserbehandlung ist nicht absolut schmerzfrei. Die schmerzstillende Spritze entfällt nicht. 
Warum ist das so ? im Mund sind verschiedene Gewebearten : Zahnfleisch und  Zähne , die wiederum aus unterschiedlichen Materialien bestehen.Eine Behandlung mit Laser dauert wesentlich länger als eine konventionelle Behandlung mit dem Bohrer. 
Der Zahnschmelz ist das härteste Material im menschlichen Körper. Er besteht aus ca. 98% aus anorganischem Material. Das darunterliegende Dentin ist wesentlich weicher und enthält sowohl mehr Wasser als auch organische Bestandteile. Im Inneren des Zahnes befindet sich der Zahnnerv, ein Protein ,das thermisch keine Hitze verträgt, da er  sonst absterben würde. Anspruchsvollere Arbeiten, wie etwa Kronen, Veneers oder Brücken können nicht mit dem Laser durchgeführt werden.

 

 

 

Kariesentfernung
- Kein Bohren und keine Anästhesie (Spritze) mehr notwendig- gilt nur bedingt !
- komplette Keimabtötung und Sterilisation der Fissuren möglich
- Kariesanfälligkeit stark herabgesetzt, da Mikroorganismen abgetötet,
  Ausbreitung verhindert und die Schmelzoberfläche verdichtet wurde
- Bessere Haftung der Versiegelung

Herpes- und Aphtenentfernung
- Sofortige Schmerzlinderung ohne jede Blutung
- Schnelleres Abheilen des Wundbezirkes
- Abtöten der Viren in der Tiefe - daher verlängerte Wiederholungsgefahr

orale Chirurgie
- Keimabtötung und Sterilisation des Operationsgebietes
- Kaum Blutungen, daher keine Blutstillung nötig
- sofortige Abdrucknahme möglich
- Dadurch oftmals kein Nähen mehr notwendig
- Schonendere und angenehmere Behandlung des Weichgewebes -
  geringere Anästhesie (Spritze) erforderlich
- Wesentlich weniger Wundschmerz und kaum postoperative Beschwerden
- Bessere und schnellere Wundheilung - keine Schwellungen mehr

 

 Diese Behandlung wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen . Der Preis  liegt je nach Behandlungsaufwand unterschiedlich  hoch und kann Ihnen nur auf direkte Anfrage, individuell erst nach einer Voruntersuchung möglich genannt werden. 

Zahnarzt in Rostock , Dr. med.dent. Andreas M. Pippig
Kröpeliner Str. 57
18055 Rostock
Telefon: +49 381 454397+49 381 454397
Fax: +49 381 4995217
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
copyrights Zahnarztpraxis Dr. Andreas M. Pippig

Anrufen

E-Mail

Anfahrt